Toller Arbeitstag!

Unsere aktuelle Baustelle starteten wir bereits früh am Tag, da wir für mehrere Bäume beauftragt wurden. Wir begannen mit einer Birke, die starke Schad- und Faulstellen aufwies. Diese trugen wir mit Hilfe von Riggingmaterial und dem Einsatz von Steigeisen ab.

Im Anschluss daran bekamen wir von unserem Kunden ein tolles Frühstück serviert, für das wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken!

Frisch gestärkt konnten wir uns dem nächsten Baum zuwenden – eine Kastanie mit starkem bakteriellem Befall (Pseudomonas Syringae). Auch diesen Baum trugen wir mittels Seilklettertechnik ab, da durch die Bebauung auf dem Grundstück kein Einsatz von Hubarbeitsbühnen möglich war.

Der dritte Baum, dem wir uns im Rahmen dieses Auftrags widmeten, war eine doppelstämmige Birke, die im Auffahrtsbereich des Kunden stand. Leider wies auch diese Schadstellen auf, so auch  sie nicht mehr erhalten bleiben konnte. In luftiger Höhe – wie links zu sehen – trugen wir diese Birke ebenfalls mit Hilfe von Rigging ab. Bis auf 2 Meter wurde der Baum von uns abgetragen. Der Rest des Stammes blieb für die Tierwelt auf dem Grundstück als Habitatstamm stehen.

In Absprache mit unserem Kunden wurden die heruntergenommenen Bäume schließlich gehäckselt. Auf Wunsch des Kunden verbleibt das Häckselgut zur weiteren Gartengestaltung vor Ort. 

Eine weitere doppelstämmige Birke war der letzte Baum dieses Auftrages. Hier verbauten wir eine Kronensicherung, da sie bereits jetzt im Stammfußbereich einen starken V-Zwiesel aufweist.

Wir hatten einen erfolgreichen Tag bei tollen Kunden – vielen Dank dafür!

Aktion Quickborner Umschau

Heute ist in der Quickborner Umschau diese Anzeige von uns erschienen.

Wenn Sie eine Frage oder ein Anliegen rund um Ihre Bäume haben, begutachten wir diese für Neukunden kostenlos. Zusätzlich gewähren wir Ihnen 10% Rabatt auf Ihren ersten Auftrag bei uns.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

0176 – 2473 2758

[Die Aktion endet am 30. September 2018]

Notfallauftrag in Hamburg

Heute mussten wir in Hamburg kurzfristig Hilfe leisten. Der Notdiensteinsatz ereignete sich im Norden der Stadt, wo eine über 20 Meter hohe dreistämmige Linde im Zwiesel auseinanderriss. Einer der drei Stämme brach aus dem Zwiesel aus und richtete erheblichen Schaden an. Er riss eine unterständige Esche mit wesentlich kleinerem Durchmesser um und fiel nicht nur auf einen Privatgarten, sondern auch auf ein Flussbett und einen öffentlichen Wanderweg. Dieser öffentliche Weg war durch den umgestürzten Baum nicht mehr passierbar und der Rest des Baumes drohte ebenfalls zu kippen, daher musste schnell gehandelt werden.

Unser Auftrag war es nicht nur, den querliegenden Baum von dem Wanderweg und dem Privatgarten zu entfernen. Ebenso riss er eine unterständige Esche mit wesentlich kleinerem Durchmesser mit um. Die Bäume wurde von uns mit einem Häcksler zerkleinert, den wir von einer Kooperationsfirma leihen durften – vielen Dank dafür. Das Häckselgut wurde in Absprache mit dem Auftraggeber auf dem Weg ausgestreut, der bereits aus altem Häckselgut bestand und so gleich mit erneuert wurde. Zusätzlich war durch die geringe Breite des Weges der Häcksler das einzige schwerere Gerät, mit dem wir zur Baustelle durchdringen konnten.

Der Ausriss im Zwiesel reichte bereits mehrere Meter in die anderen Bäume hinein, wodurch die anderen zwei Stämme der Linde ebenso zu kippen drohte. So bearbeiteten wir den Rest des Auftrages mit Seilklettertechnik und trugen die Stämme Stück für Stück ab.

Ursache für den Schaden an der Linde kann sowohl die andauernde Sommerhitze sein, die dem Baum zugesetzt hat, jedoch ist auch ein Schaden durch einen vergangenen Sturm nicht auszuschließen. Die Linde hatte bereits massive Schäden durch einen Pilzbefall erlitten, der das Auseinanderreißen des Baumes begünstigte.

Abschließend bedanken wir uns bei unseren bestehenden und zukünftigen Kunden für ihr Verständnis, dass Notfälle wie dieser schnell beseitigt werden müssen und bevorzugt abzuarbeiten sind vor Aufträgen, bei denen keine Gefahr besteht.

Do-it-yourself Baumflege und ihre Folgen

Einer unserer aktuellen Aufträge war diese Zeder, die einen Sturmschaden erlitten hatte. Die Bänder, die in einem jüngeren Alter um die Äste gebunden wurden, sollten die Krone sichern.

Hier sieht man nun, wie wichtig eine professionelle Baumpflege und eine richtig angebrachte Kronensicherung für einen gesunden Baum und dessen Wachstum sind. Die provisorische Kronensicherung verursachte an der Zeder starke Einschnürungen im Kambiumbereich, wodurch vermutlich Wasserleitgefäße und Versorgungskanäle im Baum unterbrochen wurden.

Durch den letzten Sturm wurde an diesem bereits geschwächten Baum ein Starkastausbruch herbeigeführt, weshalb wir im Einverständnis mit dem Eigentümer die Zeder letztendlich fällen mussten. Da die Umgebung des Baumes dicht bewachsen war, entschieden wir uns ein weiteres Mal für die Fällung mittels Seilklettertechnik. Nur diese Art der Fällung gab uns die Möglichkeit, ohne Spuren und Verletzungen der umgebenden Natur und effizient und schonend zu arbeiten. So konnten wir auch diesen Auftrag erfolgreich beenden.